17.07.2024 Collection Tips

Konservierung und Restaurierung

von Stephanie Dieckvoss

Tips for Collectors

Wir denken an Restaurierung vor allem dann, wenn die Nachricht durch die Medien geht, dass unter jahrzehntelangem Firnis und wahrscheinlich auf einem Dachboden ein Meisterwerk entdeckt wurde - nach sorgfältiger Reinigung und Restaurierung.

Sowohl Auktionshäuser als auch Museen verkünden oft eine Neuzuordnung nach gründlicher Arbeit durch spezialisierte Restauratoren. Ein Beispiel dafür ist das mögliche Selbstporträt von Diego Velázquez aus dem Jahr 1635 im Metropolitan Museum of Art in New York, das nach einer gründlichen Restaurierung im Jahr 2009 dem spanischen Maler zugeschrieben wurde (link). In ähnlicher Weise wurde Sandro Botticellis „Schmerzensmann“ Ende 2021 von Sotheby's New York verkauft, nachdem es nach einer Reinigung und Ausstellung in einem Museum dem italienischen Renaissance-Maler zugeschrieben worden war. Das als Botticelli ausgepreiste Gemälde brachte 45 Millionen US-Dollar ein, nachdem es 1963 für 10.000 britische Pfund von einem Anhänger des Künstlers erworben worden war. (link)

Während jeder davon träumt, ein Meisterwerk unter Staub und Farbschichten auf dem Dachboden zu finden, vergessen wir, dass auch zeitgenössische Kunst viel Pflege und manchmal die helfende Hand eines Restaurators benötigt, um ihre Erhaltung über die Zeit zu gewährleisten. Der Vorteil von Gemälden alter Meister ist, dass sie bereits Hunderte von Jahren überdauert haben und dass sowohl Leinwand als auch Holztafeln mit ihren Ölschichten gut erforschte Medien sind, die in der Regel relativ leicht zu restaurieren sind, vor allem, wenn die Lacke entfernt werden müssen, die später oftmals hinzugefügt wurden.

Die Kunstgegenstände des 20. Jahrhunderts, bei denen das Angebot an Farben, Transportwegen und anderen Materialien explosionsartig anstieg, sind eine ganz andere Sache. Sammler sollten sich darüber im Klaren sein, was sie kaufen und welche Langlebigkeit ein Kunstwerk entweder von Natur aus hat oder unter welchen Bedingungen es aufbewahrt werden sollte. Oder auch, welche Veränderungsprozesse in dem Werk stecken. Auch Umweltfaktoren wie Licht, Feuchtigkeit und Temperatur, denen ein Kunstwerk ausgesetzt ist, spielen eine wichtige Rolle.. Da der Klimawandel zu einem Bestandteil des täglichen Lebens wird, könnte er sich auch auf die Kunst auswirken, und es sind mehr Vorsichtsmaßnahmen erforderlich.

Das berühmteste Beispiel für medienbedingten Verfall in der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts sind wohl Andy Warhols Polaroids. Polaroids leiden unter den üblichen Schäden wie Verblassen und Verfärbung. Bereits 1983 hat das Unternehmen selbst einen Leitfaden zur Lagerung, Handhabung und Erhaltung von Polaroid-Fotografien herausgegeben. (Botticelli, Peter. "Preserving Artworks Digitally: The Case of Andy Warhol's Polaroid Photographs" Preservation, Digital Technology & Culture, vol. 44, no. 3, 2015, pp. 123-134. link)

Was können Sammler also tun, um ihre Sammlung dauerhaft zu schützen?

Am Anfang steht die Konservierung

Annett Quast, Konservatorin, München: "Der beste Umgang mit einer Sammlung ist, sie von Anfang an angemessen zu schützen: Arbeiten Sie zum Beispiel mit einer spezialisierten Kunsttransportfirma zusammen. Sparen Sie nicht an der Verpackung, stellen Sie sicher, dass sie angemessen ist und besprechen Sie die Transportversicherung im Voraus. Wenn Sie Drucke sammeln, achten Sie darauf, dass sie archivgerecht aufgezogen und gerahmt werden. Arbeiten auf Papier und Fotografien sollten hinter UV-Glas gerahmt werden. Es ist wichtig, dass kein direktes Sonnenlicht auf solche Werke fällt, aber achten Sie auch darauf, dass nach Norden gerichtete Wände feuchter sein können. Lagern Sie die Werke niemals auf dem Boden. Und teilen Sie vor allem Ihrer Haushaltshilfe mit, dass sie die Werke nicht reinigen und nicht anfassen soll!"

  1. Es gibt eine Reihe allgemeiner Punkte, an die jeder Sammler denken sollte. Überlegen Sie, was für Sie wichtiger ist: Kunstwerke unter museumsähnlichen Bedingungen aufzubewahren oder mit ihnen zu leben (und dabei die Risiken zu beachten). Das könnte bedeuten, dass Zeichnungen und andere Arbeiten auf Papier in dunkleren Räumen oder sogar nur ungerahmt in Schubladen aufbewahrt werden, und dass auch Fotografien vor direktem Sonnenlicht geschützt werden. Oder Sie sorgen einfach für ein angemessenes Feuchtigkeits- und Temperaturniveau und schützen die Arbeiten auf Papier, indem Sie sie z. B. mit Glas und Passepartout in Museumsqualität einrahmen. Sie sind sich jedoch darüber im Klaren, dass jede Belichtung die Unversehrtheit beeinträchtigen kann.
  2. Seien Sie vorsichtig bei der Reinigung von Glas. Viele Kunstwerke werden durch die Rückstände von Reinigungsmitteln beschädigt, die sich im Inneren der Rahmen ansammeln und in die Werke eindringen. Wenn Sie Reinigungskräfte oder andere Hilfskräfte beauftragen, weisen Sie sie ein und geben Sie ihnen auch eine Liste mit klaren Anweisungen mit auf den Weg. Die amerikanische Sammlerin Agnes Gund erzählte, wie ihre Reinigungskraft die Pappschachtel mit Christos "Nine Packed Bottles" wegwarf (Louisa Buck und Judith Greer, Owning Art, 2006, S. 207), sie aber schnell wiederfand (link).
  3. Berühren Sie Ihre Skulpturen nicht mit bloßen Händen - denken Sie an die Hinweise in Museen und Galerien -, da die Hände mit der Zeit selbst auf Bronze oder Stein Spuren hinterlassen können.
  4. Wenn Sie Werke im Freien aufstellen, vergewissern Sie sich, dass sie von einem Kunstspediteur oder dem Künstler ordnungsgemäß befestigt und installiert wurden.

Denken Sie daran, dass auch digitale Kunst sorgfältig gepflegt werden muss. Dazu gehört nicht nur das Medium selbst (wie Film, Foto, Dateien), sondern auch die Anzeigegeräte. Sie wollen keinen Film auf einer Datei haben, den Sie zehn Jahre später nicht mehr abspielen können.

  1. Erkundigen Sie sich im Zweifelsfall bei der Galerie, dem Künstler oder sogar dem Auktionshaus, bei dem Sie kaufen, wie Sie Ihr Objekt am besten erhalten können. Seien Sie sich bewusst, dass sich manche Werke mit zunehmendem Alter verändern und dass dies möglicherweise in der Absicht des Künstlers liegt.

"Ein Sammler zeitgenössischer Kunst sollte sich nicht von Materialfragen abschrecken lassen. Letztlich sammelt man aus Leidenschaft und Freude und lebt mit der Kunst, die einem gefällt. Wichtig ist aber auch, daran zu denken, dass man seine Kunst pflegen muss. Deshalb ist es unerlässlich, vor dem Kauf eines Kunstwerks Fragen zu stellen, sei es an den Künstler selbst, an einen Galeristen oder an einen vertrauenswürdigen Restaurator. Wenn Sie also bei einer Auktion kaufen, verlangen Sie einen Zustandsbericht und beurteilen Sie selbst oder mit Hilfe eines Restaurators den tatsächlichen Zustand, damit Sie keine böse Überraschung erleben." (Annett Quast)

  1. Bestimmte Materialien verderben, da sie nicht für die Ewigkeit gemacht sind: organische Stoffe können verfaulen, Stifte können verblassen, Plastik kann verblassen oder reißen, Farben können sich verfärben. Nicht alle Untergründe sind stabil, und Teile der Werke können abfallen. Nicht alle zeitgenössischen Kunstwerke werden überleben. Sie sollten wissen, was Sie von den gekauften Werken zu erwarten haben.

Was kann man tun, wenn ein Objekt beschädigt wird oder ein Problem auftritt?

Restaurierung

  1. Seien Sie sich bewusst, dass ein auf dem Sekundärmarkt erworbenes Werk bereits restauriert worden sein kann. Recherchieren Sie also vor dem Kauf und ziehen Sie in Erwägung, einen Restaurator zu Rate zu ziehen. Chevalier beschreibt dies als ein häufiges Problem, mit dem sie zu tun hat: "Bei alten Gemälden oder moderner Kunst sind die immer wiederkehrenden Probleme die Entrestaurierung. Am schwierigsten ist es, Materialien zu entfernen, die durch eine frühere Restaurierung eingebracht wurden, wie z.B. das Entfernen von Futter, öligen Übermalungen oder synthetischen Lacken. Die Materialien altern durch die Freisetzung von Schadstoffen, und es ist wichtig, die ursprüngliche Stratigraphie (Materialintegrität) so weit wie möglich wiederherzustellen."
  2. Arbeiten Sie mit erfahrenen Restauratoren zusammen - dieser Beruf ist nicht in allen Ländern gesetzlich geregelt, und Sie wollen schließlich vermeiden, dass Ihr Werk noch mehr Schaden erleidet. Sie können sich entweder an Empfehlungen von Fachleuten oder Restauratorenverbänden orientieren, in einem Museum nachfragen oder sogar Ihren Kunstversicherer fragen, da dieser Listen von Restauratoren bereithält.

Die französische Restauratorin Aurélia Chevalier empfiehlt: "In jedem Land gibt es Verzeichnisse von qualifizierten Restauratoren, an die sich Sammler wenden können (SKR/SCR in der Schweiz oder FFCR in Frankreich). Qualifizierte Restauratoren haben eine technische, historische und wissenschaftliche Ausbildung erhalten, was sehr wichtig ist. Der Restaurator greift in das Material ein und kann es für immer verändern. Der Sammler kann ihn natürlich fragen: Welche Auswirkungen hat das Ergebnis der Behandlung auf die langfristige Erhaltung seines Werks?"

  1. Bei einem Unfall informieren Sie sofort Ihre Versicherung und machen Sie ein Foto des Schadens, ohne den Gegenstand zu bewegen. Wenden Sie sich an einen Restaurator, der Ihnen weiterhelfen kann. Hoffentlich ist es nicht so schlimm, wie der texanische Casinomagnat Steve Wynn, der seinen Ellbogen durch sein Gemälde "Le Rêve" von Pablo Picasso stieß. (link). Aber auch das wurde von einem erfahrenen Restaurator repariert.

Zusammenfassung

Chevalier empfiehlt: "Die Liebe zu einem Kunstwerk ist das Wichtigste, aber die Frage nach dem Erhaltungszustand ist ebenso wichtig. Jeder Verkauf sollte auf der Grundlage eines Zustandsberichts und einer Beratung zur Konservierung erfolgen ". Es ist wichtig, die Konservierung als einen natürlichen Teil des Sammelns zu betrachten. Neben einer angemessenen Versicherung ist die Kenntnis grundlegender Konservierungsrichtlinien ein entscheidender Erfolgsfaktor für die Langlebigkeit der Sammlung. Die Kenntnis guter lokaler Konservatoren und Restauratoren und eine gute Beziehung zu ihnen ist nicht nur für große Sammlungen entscheidend, sondern kann auch einem kleineren Sammler helfen, sicherzustellen, dass die Werke gut gepflegt werden.

Haben Sie jedoch keine Angst vor zeitgenössischer Kunst und ihren Materialien. Der deutsche Künstler Joseph Beuys hat den oft zitierten Satz gesagt: "Daher ist die Natur meiner Skulpturen nicht festgelegt und abgeschlossen. In den meisten von ihnen setzen sich die Prozesse fort: chemische Reaktionen, Gärungen, Farbveränderungen, Verfall, Austrocknung. Alles befindet sich in einem Zustand der Veränderung." (link)

Am wichtigsten ist, dass Sie sich auf Ihre Kunstwerke einlassen, sie täglich betrachten und ihnen Aufmerksamkeit schenken. Nur so fallen Ihnen Veränderungen auf.

Weitere Informationen:

Zitierte Restauratoren:

http://www.anettquastrestaurierung.de/

www.aureliachevalier.com

Webbasierte Ressourcen:
https://www.tate.org.uk/research/reshaping-the-collectible/research-approach-conservation

https://www.moma.org/momaorg/shared/pdfs/docs/explore/emergency_guidelines_for_art_disasters.pdf

https://www.widewalls.ch/magazine/contemporary-art-conservation

https://www.artsy.net/article/artsy-editorial-julia-stoschek-extreme-care-takes-build-new-media-art-collection

https://www.ft.com/content/784994a0-cb31-44cf-98e3-ae9b563edc92

https://makingamark.blogspot.com/2019/01/how-art-conservator-cleans-restores-old-paintings.html

https://www.myartbroker.com/collecting/guides/a-guide-to-restoring-and-caring-for-modern-and-contemporary-prints

Veröffentlichungen

Villafranca Soissons, I.; Scala, C. Art Work : Conserving and Restoring Contemporary Art, English edition.; Villafranca Soissons, I., Ed.; Scala, C., Translator; Marsilio: Venice, 2018.

“Living Matter: The Preservation of Biological Materials in Contemporary Art”

A conference organized by the Getty Conservation Institute (GCI), Museo Universitario Arte Contemporáneo (MUAC) of the Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), and Escuela Nacional de Conservación, Restauración y Museografia (ENCRyM) of the Instituto Nacional de Antropología e Historia (INAH), Mexico City, June 3–5, 2019 (link)

NOORDEGRAAF, JULIA, et al., editors. Preserving and Exhibiting Media Art: Challenges and Perspectives. Amsterdam University Press, 2013. JSTOR, http://www.jstor.org/stable/j.ctt6wp6f3. Accessed 27 Jul. 2022.